Google Analytics verstößt nach Ansicht der österreichischen Datenschutzbehörde gegen die DSGVO

Wer auf seiner Webseite das Statistikprogramm von Google einbindet, verstößt wegen der Datenübertragung in die USA gegen den Datenschutz.

Der Einsatz von Google Analytics auf Webseiten in der EU ist nach Ansicht der österreichischen Datenschutzbehörde (DSB) mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht vereinbar. Die DSB sieht vor allem die allgemeinen Grundsätze der Datenübermittlung gemäß Artikel 44 DSGVO verletzt, da mit dem Statistikprogramm persönliche Nutzerinformationen an die Google-Konzernzentrale in den USA weitergegeben werden.

Diese Nachricht ist in der Presse wie eine Bombe eingeschlagen. Allerdings hat die Entscheidung zunächst keinen direkten Einfluss auf deutsche Webseitenbetreiber. Beachtet werden sollte, dass es sich hierbei nicht um ein Urteil, sondern um einen Bescheid – in dem konkreten Fall sogar nur um einen Teilbescheid – handelt.

Mit dem jetzt veröffentlichten Text reagiert die DSB auf eine Musterbeschwerde, die der vom Juristen und Aktivisten Max Schrems gegründete Datenschutzverein NOYB im August 2020 erhoben hat. Die Eingabe bezog sich zunächst auf einen österreichischen Verlag, der Google Analytics eingebunden hat. Eine weitergehende Beschwerde gegen Google selbst wies die DSB ab.

Was hat die Behörde entschieden?

  • US-Anbieter wie z.B. Google Analytics dürfen keine personenbezogenen Daten aus der EU in die USA übermitteln, weil es in den USA kein gesichertes Datenschutzniveau gibt. Ein Zugriff auf die Daten durch US-Behörden ist rechtlich zulässig.
  • Die hierzu von Google getroffenen Maßnahmen (Garantien) reichen nicht aus, um die Nutzerdaten hinreichend zu sichern

Zwar schließt Google Standardvertragsklauseln mit der EU-Kommission ab, jedoch ist aus den technischen und organisatorischen Maßnahmen von Google nicht ersichtlich, inwieweit dadurch die Übermittlung und der Zugriff durch die US-Behörden unterbunden werden können.

Die Entscheidung hat für deutsche Webseitenbetreiber direkt erstmal keine Auswirkungen. NOYB hat bereits auch bei deutschen Behörden Beschwerde eingelegt. Sobald eine deutsche Behörde darüber entscheidet, hat es rechtliche Konsequenzen für das Betreiben von Webseiten von Deutschland aus.
Auch in den Niederlanden laufen zwei ähnliche Verfahren. Die niederländische Datenschutzbehörde warnt davor, dass Google Analytics womöglich bald nicht mehr erlaubt sein wird.

Google Analytics ist noch immer das am weitesten verbreitete Statistikprogramm. Obwohl es viele Alternativen gibt, die in Europa gehostet werden oder auf eigenen Servern laufen können, verlassen sich noch viele Administratoren auf den US-Konzern. Der Bescheid sollte auf jeden Fall die betroffenen Unternehmen sensibilisieren und sich präventiv um Analysemethoden zu bemühen, die datenschutzrechtlich unbedenklich sind.

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Neuigkeiten

Unser LL Sommerfest 2022

Unser diesjähriges Sommerfest fand im firmeneigenen Garten bei bestem Wetter statt. Nach einer kurzen Präsentation der Geschäftsführung wurden die diesjährigen Jubilare geehrt – wir gratulieren zu 5, 10, 15 und sogar 20 Jahren Betriebszugehörigkeit.

Ratgeber

Jetzt von DATEV DMS classic zu ELO wechseln

Noch ist vermeintlich Zeit – aber der 31.12.2023 wird kommen: An diesem Tag endet jeglicher Support von DATEV DMS classic und Sie benötigen ein anderes Dokumentenmanagement-System. Mit der ELO ECM Suite und ELO for DATEV erhalten Sie eine nahtlose Anbindung an Ihre DATEV Rechnungswesen-Programme.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.