Schadsoftware von russischen Cyberkriminellen auf Firewalls: Sicherheitslücke für unsere Wartungskunden geschlossen

Gestern Nachmittag wurde bekannt, dass die russisch-staatliche Cybergang Sandworm mit der Schadsoftware „Cyclops Blink Botnet“ WatchGuard-Firewalls infiltriert hat. Zahlreiche internationale Sicherheitsbehörden und der Hersteller warnen vor einem möglichen Malware-Befall und bitten dringend um die Durchführung einer Diagnose auf allen Geräten.

Unser IT-Security Team hat unmittelbar nach Bekanntgabe Sofortmaßnahmen eingeleitet, um alle Wartungskunden mit Watchguard-Firewall auf die Schwachstelle zu überprüfen. Auf Grund von restriktiven Sicherheitsstandards, die List + Lohr für alle Kundenfirewalls als Standard umsetzt, konnten keine Infektionen festgestellt werden. Weiterhin haben wir die Sicherheitslücke durch ein Update der Firmware, die seitens des Herstellers gestern bereitgestellt wurde, für alle unsere Wartungskunden schließen können.

Sie haben ebenfalls eine WatchGuard Firewall und benötigen Hilfe bei der Administration oder der Erkennung und Beseitigung einer Infektion? Kontaktieren Sie uns gerne unter oder 05114999990.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:
Russische Cybergang: Cyclops-Blink-Botnet befällt WatchGuard-Firewalls | heise online

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Veranstaltungen

Early Bird Webinar: Fallen im Datenschutz und ihre Folgen

Noch immer erfüllen viele Unternehmen hinsichtlich des Datenschutzes nicht die relevanten Vorgaben aus DSGVO und TTDSG. Dies zeigte nicht zuletzt die Abmahnwelle zur Nutzung von Google Webfonts im letzten Jahr. Melden Sie sich jetzt kostenlos zu unserem Webinar an.

Ratgeber

Ändere-dein-Passwort-Tag 2023

Passend zum heutigen Ändere-dein-Passwort-Tag möchten wir zeigen, wie schnell zu simple Passwörter mittels Brute-Force-Angriff geknackt werden können.

Ratgeber

Abmahnwelle zu Google Webfonts

Nachdem in den letzten Monaten verschiedene Mandanten und ihre Rechtsanwälte durch eine Flut von Abmahnschreiben zur Nutzung von Google Webfonts negativ aufgefallen sind, ist dieser unschöne Trend scheinbar erst einmal vorbei.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.