Supportende für Windows 7 und weitere Produkte

Frühzeitig den Umstieg auf Windows 10 & Co. planen und die Kompatibilität von vorhandener Hardware und Anwendungen beachten.

Im Januar 2020 endet der erweiterte Supportzeitraum von Microsoft für viele stark verbreitete Produkte. Hierzu zählen insbesondere Windows 7, Windows Server 2008/2008 R2, Small Business Server 2011, Exchange 2010. Der Support für SQL Server 2008 läuft bereits im Juli 2019 aus und Office 2010 wird noch bis Oktober 2020 supportet.

Das Support-Ende bringt schwerwiegende Nachteile: Sie erhalten keine Sicherheits-Updates mehr, keine Fehlerbehebungen und erst recht keine via Online-Aktualisierung eingespielten Produktverbesserungen. Auf neue Features können Sie in der Regel locker verzichten und Bugfixes zur Beseitigung von Entwicklungsfehlern sind nach der üblicherweise mehrjährigen Laufzeit von Windows- und Office-Versionen normalerweise nicht vordringlich.

Gerade Windows 7 wurde aufgrund seiner hohen Stabilität und Kompatibilität noch sehr lange auf neuen Systemen auch als Downgrade installiert. Daher stehen in dieser Runde des Supportendes besonders viele Systeme zum Update an. Wurde ein Downgrade beispielsweise von Windows 10 gemacht, kann es auch gut sein, dass mit überschaubarem Aufwand auch jetzt einfach ein Update vorgenommen werden kann, ohne die Hardware austauschen zu müssen.

Grundsätzlich empfehlen wir, frühzeitig dem Umstieg auf die aktuellen Microsoft Produkte zu planen und umzusetzen. Hierbei sind gerade bei komplexen IT Umgebungen viele Querbeziehungen auch über verschiedene Systeme hinweg hinsichtlich der Kompatibilitäten zu beachten. Insbesondere für unternehmenskritische Anwendungen sollte frühzeitig die Updatefähigkeit überprüft werden.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Prüfung Ihrer Systeme und beraten Sie, wo ein Update nötig ist und wie es mit der Kompatibilität der neuen Versionen steht.

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

IT-Sicherheitskennzeichen: IT-Sicherheit von Anfang an mitdenken!
Ratgeber

IT-Sicherheitskennzeichen: IT-Sicherheit von Anfang an mitdenken!

Mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik den Auftrag erhalten, ein freiwilliges IT-Sicherheitskennzeichen einzuführen. Worum es sich dabei exakt handelt und weshalb es sich rentiert, es anzufordern, erfahren Sie in dem folgenden Blogbeitrag.

Big Data:Massendaten als Wegweiser!
Ratgeber

Big Data: Massendaten als Wegweiser!

Big Data ist ein enormer Trend in der Businesswelt. Mittlerweile setzen viele Unternehmen auf „Big Data“, um lukrative Erkenntnisse zu gewinnen, aufkommende Trends zu erfassen, Änderungen im Verbraucher- und Marktverhalten vorherzusagen sowie Neuerungen auf den Weg zu bringen. Doch was steckt hinter dem Wort „Big Data“ im Grunde genau?

Bit Rot: Die vernachlässigte Gefahr!
Ratgeber

Bit Rot: Die vernachlässigte Gefahr!

Daten sind heute das wichtigste Asset eines Betriebs. Es ist daher bedeutend, dass diese zu jeder Zeit greifbar sowie zugänglich sind – andernfalls könnten wichtige Geschäftsprozesse in der Versorgungskette möglicherweise ins Stocken kommen. Allerdings sind digital archivierte Geschäftsdaten vergänglicher als viele Personen denken. Auslöser dafür ist ein Phänomen, das als Bit Rot namhaft ist. Was sich dahinter versteckt und wie man sich dagegen schützt, lesen Sie im nachfolgenden Beitrag.

Neuigkeiten

QM-Überwachungsaudit

Gestern hat bei uns im Haus das zweite QM-Überwachungsaudit stattgefunden. Hierbei wurden unsere QM-Ziele im Managementbericht sowie die Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems „Orgavision“ überprüft.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.