Emotet, Botnetze und DDoS: BSI-Bericht zur Lage der IT-Sicherheit

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeichnet in seinem aktuellen Lagebericht ein zwiespältiges Bild der IT-Security in Deutschland.

Insgesamt bezeichnete Amtschef Arne Schönbohm die Cyber-Bedrohungslage als „anhaltend hoch“. Ein wesentliches Risiko gehe dabei von Emotet als dem „König der Schadsoftware“ aus, die im Berichtszeitraum für erhebliche Schäden in Millionenhöhe verantwortlich gewesen sei und sich „als eine der größten Cyber-Bedrohungen“ herausgestellt habe.

Generell haben Ransomware-Angriffe dem Bericht nach zugenommen. In den vergangenen zwölf Monaten hat das Amt nach eigenen Angaben rund 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten registriert, DDoS-Angriffe mit bis zu 300 GBit/s Angriffsbandbreite beobachtet und bis zu 110.000 Bot-Infektionen täglich in deutschen Systemen registriert.

Unnötig verschärft werde die Lage durch die oft festzustellende „digitale Hilflosigkeit seitens der Anwender“ – Täter nutzten Schwächen im individuellen Sicherheitsverhalten in Verbindung mit strukturell unzureichend gesicherten Produkten und Systemen gezielt aus. Abhilfe könne „die konsequente Nutzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen nach Stand der Technik sowie eine Stärkung der digitalen Eigenverantwortung jedes einzelnen Nutzers schaffen“.

Sprechen Sie uns an – wir unterstützen Sie hierbei gerne!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
schadsoftware beachten

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Ratgeber

Einsatz von Telefaxen ist nicht datenschutzkonform

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hielt die Übermittlung sensibler personenbezogener Daten mit Verweis auf §88 TKG für zulässig. Der Bremer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit bezog jetzt hierzu jedoch klar Stellung.

Ratgeber

WhatsApp-Alternativen: Messenger im Überblick

Nicht zuletzt durch das Vorhaben, alle Nutzerinnen und Nutzer den neuen Nutzungs- und Privatsphärebestimmungen zustimmen und sich damit weitreichende Befugnisse für eine Datenweitergabe an Facebook einräumen zu lassen, stellen sich viele erneut die Frage, ob WhatsApp als Messenger tatsächlich noch geeignet ist.

Ratgeber

Datenschutzrechtliche Fragen zu Corona-Tests von Beschäftigten

Arbeitgeber müssen seit 22.04.2021 allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens einmal wöchentlich einen Corona-Test anbieten. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat hierzu kürzlich eine Orientierungshilfe zum datenschutzrechtlichen Umgang bei Corona-Tests von Beschäftigten veröffentlicht.

DATEV Infotag

DATEV Infotag am 23. Juni 2021

Wir informieren Sie im Rahmen unseres Online-Infotags über neue Funktionen bei den DATEV-Lösungen Unternehmen Online und Meine Steuern sowie die Einführung in die Arbeit mit digitalen Belegen und Dokumenten mit DATEV DMS.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Newsletter