Datenschutzkonferenz (DSK) beschließt neues Bußgeldmodell

In der letzten Sitzung der Datenschutzkonferenz (DSK) beschlossen die Behörden ein neues Bußgeldmodell. Somit ist eine Bußgeldberechnung trotz der Komplexität des Modells möglich.

Die Grundlage der genauen Berechnung bezieht sich auf den Vorjahresumsatz des betroffenen Unternehmens. Daraus ergibt sich ein Tagessatz, der dann ausschlaggebend für die weitere Berechnung ist. Hinzu kommen verschiedene Multiplikatoren, z.B. die Schwere des Datenschutzvorfalls oder -verstoßes. Dazu gibt es ein Stufenmodell, welches die Schwere eingrenzen soll:

  • Faktor 1-4 bei einem leichten Verstoß;
  • Faktor 12-14,4 bei einem sehr schweren Verstoß.

Zusätzlich wird der Grad des Verschuldens eingestuft, ob eine geringe, unbewusste oder bewusste Fahrlässigkeit vorhanden war.

Der Wiederholungswert spielt bei der Berechnung ebenfalls eine Rolle. Hinzu kommen weitere Faktoren – die Zusammenarbeit mit der Behörde oder welche Maßnahmen das Unternehmen bereits ergriffen hat, um den Schaden zu mindern. Es kann durchaus zu einer Erhöhung kommen, falls die Behörden das berechnete Bußgeld aufgrund der Umstände für zu gering erachten.

Einen Online-Bußgeldsimulator finden Sie hier:
https://www.werning.com/dsgvo-bussgeldrechner/

datenschutz hinweise

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Neuigkeiten

Sind Sie bereit für die Grundsteuerreform?

Die bisherige Berechnungsmethode der Grundsteuer wurde vom Bundesverfassungsgericht für rechtswidrig erklärt. Daraufhin wurde im November 2019 das neue Grundsteuer-Reformgesetz verabschiedet.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.