Datenschutzkonferenz (DSK) beschließt neues Bußgeldmodell

In der letzten Sitzung der Datenschutzkonferenz (DSK) beschlossen die Behörden ein neues Bußgeldmodell. Somit ist eine Bußgeldberechnung trotz der Komplexität des Modells möglich.

Die Grundlage der genauen Berechnung bezieht sich auf den Vorjahresumsatz des betroffenen Unternehmens. Daraus ergibt sich ein Tagessatz, der dann ausschlaggebend für die weitere Berechnung ist. Hinzu kommen verschiedene Multiplikatoren, z.B. die Schwere des Datenschutzvorfalls oder -verstoßes. Dazu gibt es ein Stufenmodell, welches die Schwere eingrenzen soll:

  • Faktor 1-4 bei einem leichten Verstoß;
  • Faktor 12-14,4 bei einem sehr schweren Verstoß.

Zusätzlich wird der Grad des Verschuldens eingestuft, ob eine geringe, unbewusste oder bewusste Fahrlässigkeit vorhanden war.

Der Wiederholungswert spielt bei der Berechnung ebenfalls eine Rolle. Hinzu kommen weitere Faktoren – die Zusammenarbeit mit der Behörde oder welche Maßnahmen das Unternehmen bereits ergriffen hat, um den Schaden zu mindern. Es kann durchaus zu einer Erhöhung kommen, falls die Behörden das berechnete Bußgeld aufgrund der Umstände für zu gering erachten.

Einen Online-Bußgeldsimulator finden Sie hier:
https://www.werning.com/dsgvo-bussgeldrechner/

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
datenschutz hinweise

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Ratgeber

Einsatz von Telefaxen ist nicht datenschutzkonform

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hielt die Übermittlung sensibler personenbezogener Daten mit Verweis auf §88 TKG für zulässig. Der Bremer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit bezog jetzt hierzu jedoch klar Stellung.

Ratgeber

WhatsApp-Alternativen: Messenger im Überblick

Nicht zuletzt durch das Vorhaben, alle Nutzerinnen und Nutzer den neuen Nutzungs- und Privatsphärebestimmungen zustimmen und sich damit weitreichende Befugnisse für eine Datenweitergabe an Facebook einräumen zu lassen, stellen sich viele erneut die Frage, ob WhatsApp als Messenger tatsächlich noch geeignet ist.

Ratgeber

Datenschutzrechtliche Fragen zu Corona-Tests von Beschäftigten

Arbeitgeber müssen seit 22.04.2021 allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens einmal wöchentlich einen Corona-Test anbieten. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat hierzu kürzlich eine Orientierungshilfe zum datenschutzrechtlichen Umgang bei Corona-Tests von Beschäftigten veröffentlicht.

DATEV Infotag

DATEV Infotag am 23. Juni 2021

Wir informieren Sie im Rahmen unseres Online-Infotags über neue Funktionen bei den DATEV-Lösungen Unternehmen Online und Meine Steuern sowie die Einführung in die Arbeit mit digitalen Belegen und Dokumenten mit DATEV DMS.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Newsletter