Zweites Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz – Erleichterung oder Bärendienst?!

Mit dem durch die Stimmen von CDU/CSU und SPD verabschiedeten zweiten Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz (2. DSAnpUG-EU) soll das bereichsspezifische Datenschutzrecht mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbart und an diese angepasst werden. Insgesamt 154 Gesetze werden durch das 2. DSAnpUG-EU angeglichen.

In weiten Teilen geht es lediglich um Anpassung von Begriffsbestimmungen und Anpassung (bzw. vereinzelt Schaffung) von Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung – die Grenze für die Verpflichtung für die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten wurde jedoch von 10 auf 20 MitarbeiterInnen verändert.

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz in Niedersachsen, Frau Barbara Thiel, sieht in dieser Änderung eine Gefahr für die betroffenen Unternehmen. Eine Änderung in der Verpflichtung, die DSGVO entsprechend umzusetzen, ergibt sich nämlich nicht. Durch den Verzicht auf einen Datenschutzbeauftragten im Unternehmen fehlt jedoch unter Umständen das nötige KnowHow und ergibt damit ein Risiko, dass mögliche Mängel nicht erkannt und abgestellt werden – denn die Anforderungen an die Unternehmen sind identisch geblieben.
Die Folge wären mögliche Bußgelder – eine Schwelle diesbezüglich in Hinblick auf die Unternehmensgröße existiert nämlich nicht!

Durch die Überlastung der Aufsichtsbehörden und deren zu geringer personellen Dichte reduzieren zudem bereits einzelne Länderbehörden das Beratungsangebot bzw. können dieses kaum noch leisten.

Der Effekt ist klar: Besonders die kleinen Unternehmen verlieren hierdurch wichtige und nötige Unterstützung und geraten in eine potentielle Gefahrenlage!

Unser kompetentes und zertifiziertes Team aus Datenschutz-Experten unterstützt und berät Sie hierzu gerne!
Sprechen Sie uns an!

Vertragspapiere mit Füllfederhalter

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

IT-Sicherheitskennzeichen: IT-Sicherheit von Anfang an mitdenken!
Ratgeber

IT-Sicherheitskennzeichen: IT-Sicherheit von Anfang an mitdenken!

Mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik den Auftrag erhalten, ein freiwilliges IT-Sicherheitskennzeichen einzuführen. Worum es sich dabei exakt handelt und weshalb es sich rentiert, es anzufordern, erfahren Sie in dem folgenden Blogbeitrag.

Big Data:Massendaten als Wegweiser!
Ratgeber

Big Data: Massendaten als Wegweiser!

Big Data ist ein enormer Trend in der Businesswelt. Mittlerweile setzen viele Unternehmen auf „Big Data“, um lukrative Erkenntnisse zu gewinnen, aufkommende Trends zu erfassen, Änderungen im Verbraucher- und Marktverhalten vorherzusagen sowie Neuerungen auf den Weg zu bringen. Doch was steckt hinter dem Wort „Big Data“ im Grunde genau?

Bit Rot: Die vernachlässigte Gefahr!
Ratgeber

Bit Rot: Die vernachlässigte Gefahr!

Daten sind heute das wichtigste Asset eines Betriebs. Es ist daher bedeutend, dass diese zu jeder Zeit greifbar sowie zugänglich sind – andernfalls könnten wichtige Geschäftsprozesse in der Versorgungskette möglicherweise ins Stocken kommen. Allerdings sind digital archivierte Geschäftsdaten vergänglicher als viele Personen denken. Auslöser dafür ist ein Phänomen, das als Bit Rot namhaft ist. Was sich dahinter versteckt und wie man sich dagegen schützt, lesen Sie im nachfolgenden Beitrag.

Neuigkeiten

QM-Überwachungsaudit

Gestern hat bei uns im Haus das zweite QM-Überwachungsaudit stattgefunden. Hierbei wurden unsere QM-Ziele im Managementbericht sowie die Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems „Orgavision“ überprüft.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.