Auch in der Krise: Vorsicht vor Schadsoftware

Gerade in der durch den Coronavirus sehr angespannte Lage drohen Angriffe durch Cyberkriminelle. Denn aktuelle Situationen (Homeoffice, Quarantäne, Notbesetzung, Arbeitsverdichtung etc.) bieten zusätzliche mögliche Angriffsziele.

Eingeleitet werden Ransomewareangriffe häufig durch E-Mails, welche Drohszenarien andeuten oder aber benötigte bzw. sehr informative Inhalte oder begehrte Waren versprechen. Beide Szenarien sind im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus leicht herzustellen.

Seien Sie also besonders vorsichtig bei „Androhung von Firmenschließungen“, „Angebot von Desinfektionsmittel“, „Schutzmasken zum Sonderpreis“ oder „Notfallmaßnahmen bei Infektion“ und ähnlichen Betreffzeilen. Auch die per Email angebotene „Corona-Karte in Echtzeit“ ist nicht offiziell, sondern dient dazu, im Hintergrund Schadsoftware zu verbreiten!

Beachten Sie deshalb:

  • Seien Sie sehr wachsam im Umgang mit solchen E-Mails.

  • Prüfen Sie Relevanz, Betreff, Absender, Dringlichkeits- oder Drohformulierungen. Beim Zögern oder Zweifeln über die „Ehrlichkeit“ öffnen Sie diese E-Mail nicht oder bei dringendem Bedarf nur auf einem vom Netz getrennten alleinstehenden Rechner. Falls dieser „Standalone“-Rechner dann befallen oder verschlüsselt wird, ist der Schaden auf dieses Gerät begrenzt und der Ausgangszustand dort leicht wiederherzustellen.

  • Versorgen Sie sich nur bei den amtlichen Stellen mit Informationen. (I. S. v.: Das Robert Koch Institut wird Ihnen keine Mail zusenden, falls Sie sich nicht selber im dortigen Verteiler eingetragen haben.)

  • Geben Sie diese Hinweise an alle Ihre Beschäftigten weiter.

  • Es gibt zwar Zeitungsmeldungen darüber, dass „Ransomware-Erpresser angeblich Krankenhäuser, wegen der Corona-Krise in Ruhe lassen wollen / Ganoven-Ehre“. Verlassen Sie sich auf keinen Fall auf solche Hinweise! Sie sollten sich auf jeden Fall (Krankenhaus oder nicht) vor diesen Risiken schützen.

Beachten Sie weiterhin diesbezügliche Hinweise auf den behördlichen Internetangeboten z.B.:

LKA Niedersachsen
www.bsi-fuer-buerger.de
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Selbstverständlich helfen auch wir Ihnen sehr gerne bei diesen Themen weiter!

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
schadsoftware beachten

Kontakt

Was für Sie auch interessant sein könnte

Weitere Artikel

Ratgeber

Einsatz von Telefaxen ist nicht datenschutzkonform

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hielt die Übermittlung sensibler personenbezogener Daten mit Verweis auf §88 TKG für zulässig. Der Bremer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit bezog jetzt hierzu jedoch klar Stellung.

Ratgeber

WhatsApp-Alternativen: Messenger im Überblick

Nicht zuletzt durch das Vorhaben, alle Nutzerinnen und Nutzer den neuen Nutzungs- und Privatsphärebestimmungen zustimmen und sich damit weitreichende Befugnisse für eine Datenweitergabe an Facebook einräumen zu lassen, stellen sich viele erneut die Frage, ob WhatsApp als Messenger tatsächlich noch geeignet ist.

Ratgeber

Datenschutzrechtliche Fragen zu Corona-Tests von Beschäftigten

Arbeitgeber müssen seit 22.04.2021 allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens einmal wöchentlich einen Corona-Test anbieten. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat hierzu kürzlich eine Orientierungshilfe zum datenschutzrechtlichen Umgang bei Corona-Tests von Beschäftigten veröffentlicht.

DATEV Infotag

DATEV Infotag am 23. Juni 2021

Wir informieren Sie im Rahmen unseres Online-Infotags über neue Funktionen bei den DATEV-Lösungen Unternehmen Online und Meine Steuern sowie die Einführung in die Arbeit mit digitalen Belegen und Dokumenten mit DATEV DMS.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Newsletter